Montage


Bestückung der Verdrahtungsrahmen

Es besteht die Möglichkeit, die Verdrahtungsrahmen horizontal auf Montagetischen oder vertikal direkt im Schaltschrank zu bestücken.

Bei der vertikalen Bestückung sparen Sie zusätzliche Montagefläche in ihrer Produktion.


Verdrahtung

Was beim Bestücken gilt, kann auch beim Verdrahten umgesetzt werden. Die horizontale Verdrahtung wird häufiger angewendet und hat den Vorteil der gleichmässigen Verdrahtungshöhe. Sie ist für den Verantwortlichen sehr angenehm und komfortabel.

Die vertikale Verdrahtung, welche meistens im Schaltschrank direkt vorgenommen wird, ist etwas schneller und reduziert die Montagefläche um mindestens 50%.

Die zwei, in der Grösse unterschiedlichen Verdrahtungskämme, nehmen einen Querschnitt von 0,5 bis 16mm² auf und sind in entsprechender Lage fixiert. Müssen grössere Querschnitte eingesetzt werden, können diese über mechanische Halterungen, welche direkt am Horizontalprofil verschraubt sind, befestigt werden. Somit bestehen bezüglich Querschnittsdimensionen keine Grenzen.

Tipp:
Beim Verdrahten werden die Weichen für eine optimale Drahtverfolgung gelegt.

Bitte beachten Sie, dass der Draht jeweils ca. 2 – 3 cm Reservespiel aufweisen muss und nicht straff über die Montagebügel gezogen wird. Damit ist genügend Freiraum gewährleistet, der auch nachträglich ein einfaches Verfolgen der Drähte ermöglicht.


Einbau in Standardgehäuse

Die Verdrahtungsrahmen können problemlos in sämtliche Standardgehäuse eingebaut werden. Je nach Hersteller verfügen wir über die nötigen mechanischen Befestigungsteile, welche eine optimale Befestigung gewährleisten.

Die Adaptionsschienen Typ MBS ermöglichen einen variablen Einbau in der Tiefe. Das Rastermass beträgt 25 mm über die gesamte Tiefe des Schaltschrankes betrachtet.


Einbauhilfen

Für einige der berkanntesten Schaltschrankmodelle kann zur Unterstützung des Einbaus des ProFlex Systems, eine wiederverwendbare Einbauhilfe eingesetzt werden. Diese kann für Verdrahtungsrahmen mit einem Gesamtgewicht bis 350 kg eingesetzt werden.

Gehen sie wie folgt vor:

  1. Einbauhilfe von Hand in korrekte Position bringen (ohne jegliches Werkzeug und Schrauben)
  2. Verdrahtungsrahmen auf der äusseren Kante aufsetzen -> Gewichtsentlastung für den Verdrahtungsrahmen.
  3. Verdrahtungsrahmen in den Schaltschrank schieben -> zwangsgeführt bis zur Endposition
  4. Endposition ist auf dem Schaltschrankprofil -> Einbauhilfe ist wieder entlastet
  5. Entnahme der Einbauhilfe entweder für Wiederverwendung oder Einlagerung

Einbau in Wandgehäuse

Die Verdrahtungsrahmen können problemlos in sämtliche Wand- und Kunststoffgehäuse eingebaut werden. Wir verfügen über die nötigen mechanischen Befestigungsteile, welche eine optimale Befestigung gewährleisten.

Der Befestigungswinkel Typ BWS kann sowohl in der X- wie auch Y-Achse verstellt werden. Eine individuelle Anpassung an die unterschiedlichsten Hersteller ist damit garantiert.

Durch den Einsatz von speziellen Vertikalprofilen und entsprechenden Stützen können wir die Tiefe des Verdrahtungsrahmens millimetergenau anpassen. Somit sind bezüglich Einbautiefe fast keine Grenzen gesetzt.


Einbau in Maschinenständer

Der Verdrahtungsrahmen ist an jeder Umgebung variabel einsetzbar. Somit ist der Einbau in einen Maschinenständer direkt geeignet.